free site templates

In Griechenland siegen Hoffnung und Vernunft

von Thomas Trautzsch
2015-01-27

Alexis Tsipras - Parteivorsitzender der Syriza
Alexis Tsipras - Parteivorsitzender der Syriza
Die Griechen haben gewählt. Sie besiegeln damit ihren Willen für das Ende der Spar- und Austeritätspolitik in Europa. Die Beendigung dieses von der TROIKA auf-doktrinierten Traumas, das in Griechenland nicht nur eine radikale Senkung des Lebensstandards, sondern auch den Tod vieler Menschen herbeigeführt hat, findet hiermit hoffentlich sein baldiges Ende.

In den westlichen Medien überschlagen sich die hysterischen Spekulationen, welchen Kurs die Koalition zwischen Syriza und den Unabhängigen Griechen nun einschlagen wird. Dabei wird nach wie vor kategorisch davon ausgegangen, dass Griechenland dieses massive Spekulationsschuldenpaket zu schultern hat und seine "Reformpolitik", die genau aus der mörderischen Austeritätspolitik bestand, welche die Griechen just abgewählt haben, fortsetzen soll.

HjalMario Schachthi, .. äh.. Draghi machte in einer seiner typisch sarkastischen Pressekonferenzen klar, dass Griechenland keine Zahlungen zu erwarten habe, wenn es die bekannten Auflagen, also die Austerität nicht befolge. Wenn Alexis Tsipras das tut, was er tun sollte, und wofür sein Koalitionspartner auch öffentlich steht, dann dürfte Draghis Sarkasmus bald in bittere Reue, oder Wut umschlagen, denn es würde bedeuten, dass ein Roosevelt-style Glass-Steagall-Trennbankensystem in Europa auf die Tagesordnung gebracht werden würde. Aber noch ist es nicht so weit, auch wenn dies das erste sein sollte, was die neue griechische Regierung verkünden sollte.

Tsipras hat seinen Wählern einen Schuldenschnitt versprochen und mit Glass-Steagall würden sie ihn auch bekommen. Das Glass-Steagall-Gesetz von 1933 repräsentiert die vernünftigste Art und Weise mit diesen Schulden umzugehen, denn seinen Prinzipien liegt inne, dass jegliche Schulden nach physisch-ökonomischer Relevanz klassifiziert und abgeschrieben werden, sofern sie rein spekulativer Natur sind. Nur eine solche Maßnahme kann Griechenland und ganz Europa wieder auf einen gesunden Wachstumskurs bringen.

Ein weiterer notwendiger Aspekt für die Syriza/ANEL-Regierung wird die Schaffung von produktiver Infrastruktur und der Ansiedlung produktiver Industrie in Griechenland sein, ... etwas das die TROIKA bekanntermaßen nicht nur in Griechenland mit ihrer aggressiven Schuldenarithmetik verhindert. In dieser Hinsicht wird vorerst keine Hilfe vom rückständigen und in geopolitischen Dimensionen verweilenden Europa zu erwarten sein. Deswegen wäre Griechenland gut beraten, die Kooperation mit den BRICS Staaten zu suchen und sich nicht durch die TROIKA weiterhin erpressen zu lassen. Dem Vorsitzende der Unabhängigen Griechen (ANEL) Panos Kammenos ist dies in vollem Maße bewusst. In einem Interview mit LaRouchePAC hatte dieser vor ca. einem Jahr diesen Standpunkt und auch die Notwendigkeit des Glass-Steagall-Gesetzes ganz klar hervorgehoben.

Die westlichen Medien porträtieren die Partei der Unabhängigen Griechen als rechtspopulistisch. Wer Kammenos erlebt und gehört hat, weiß das dies nicht stimmt und das die westlichen Medien hier wieder einmal zu manipulieren versuchen.


Aus dem LarouchePAC Archiv: Interview mit Panos Kammenos, Vorsitzender der Partei der Unabhängigen Griechen


Griechenland gehört mehr zu Europa als die TROIKA. Von diesem historischen Wahlergebnis wird ein Funke ausgehen auf all die anderen Nationen die unter dem Sparjoch der EU und seiner Institutionen zu leiden haben, weil sie ein Finanzsystem unterstützen das unmenschlich ist. Es sind nicht die Staaten, die reformiert werden müssen, sondern die europäischen Finanzinstitutionen. Diese müssen sich Glass-Steagall-Prinzipien unterwerfen, damit sie wieder in den Dienst der Menschheit, und nicht des Geldes gestellt werden.

Egal ob die EU die Kooperation verweigert und keine Unterstützung gewährt, Griechenland wird eine wichtige Brücke bilden zwischen dem alten geopolitisch denkenden Europa und den BRICS Na
tionen, die im Kontrast zu den EU Finanzinstitutionen eine Entwicklungsalternative bieten und eine ganz klare Fortschrittsmission für die Zukunft haben.

Die alten trockenen Herren und Damen der Europäischen Finanzoligarchie werden diese Entwicklung nicht mögen und es ist davon auszugehen, dass diese Kreise alles daran setzen werden, eine Kriegskonfrontation mit Russland und China zu eskalieren. So sehr Griechenland ein Licht der Hoffnung in die Welt sendet, so sehr steht die Welt derzeit auch vor einer akuten Kriegsgefahr und es erfordert jeden aktiven Bürger gegen diese Kriegsdynamik zu demonstrieren.

Es muss endlich Schluss sein mit den falschen Prioritäten für fiktive Geldwerte und rein geopolitischen Standpunkte.

Join common Development! Join the BRICS!
Addresse

Thomas Trautzsch
Jacob-Michelsen-Str. 3                  
07749 Jena

Kontakte

E-Mail: thomas.trautzsch@ars-inveniendi.com     
Tel: +49 1575 92 38 449