free site templates

State of Obama-World Address und die Wiederauferstehung faschisticher Prinzipien

von Thomas Trautzsch
2015-01-25

Barry - Nerobama
Barry - Nerobama
Obamas Illusion?

Ganz im Stile eines Kaiser Neros, der lächelt und Geige spielt, während Rom brennt, präsentierte sich der amerikanische Präsident in der stets Anfang des Jahres stattfindenden State-of-the-Union-Address in einer unübertroffenen Form der Selbsttäuschung, die bei weitem nicht mehr von allen Bürgern seines Landes geteilt wird, weil Herr Obamas Einschätzung der wirtschaftlichen Lage seines Landes und die Realität sehr sehr weit auseinanderklaffen.

Erst kürzlich habe ich einen Kommentar über die Äußerungen des so genannten Ökonomen Paul Krugman geschrieben, der in gleichem illusorischem Stil, wie Präsident Obama, die wirtschaftliche Lage des Landes völlig fehleinschätzt. Für Menschen, die davon ausgehen, dass etablierte Politik auf der Basis gesunder moralischer Grundwerte gemacht wird, ist es nicht zu verstehen, wie es sein kann, dass die massiven Spekulationsschulden in der Form von Derivatkontrakten in Höhe von mittlerweile mehreren Billiarden Dollar in einer Einschätzung der ökonomischen Lage der gesamten Nation derart ignoriert werden können. Diese Derivatblase wird früher oder später platzen. Jeder weiß das, weil dies die Natur von Spekulationsblasen ist.

The Derivaatives Bubble

Das wäre nun prinzipiell nicht so schlimm, wenn nämlich diejenigen für diese Spekulationsschuldenblase geradestehen müssten, die sie auch verursacht haben. Eine ganz einfache Haftungsangelegenheit sollte man meinen. Jedoch liegt diesem Derivatblasen-Fall die absolute gesellschaftliche Tragik inne, dass nicht die Banker, Finanziers, Spekulateure und Zocker für ihre eigens verursachten Schulden geradestehen sollen, sondern einmal mehr der gemeine Bürger. Die Beträge, um die es dabei geht sind so immens, dass das 10-fache des gesamten Bruttosozialproduktes der Welt nicht ausreichen würde, um diese Ausstände zu begleichen. Das bedeutet also, dass es absolut unmöglich ist, diese Schulden zu honorieren.

Präsident Obama weiss definitiv darum. Er selbst hat im Zusammenspiel mit Jamie Dimon, dem Chef-Banker der amerikanischen Citi-Group mit Telefonanrufen an Senatoren, bzw. Kogressabgeordnete dafür Kampagne gemacht, den letzten verbliebenen Schutz, welches das ohnehin schon sehr löchrige Dodd-Frank-Gesetz gegenüber den Sozialisierungsbestrebungen der Finanzoligarchie für diese Schulden noch bot, aufzuheben. Heute ist es gültiges amerikanisches Gesetz, dass die Privatbanken, denen wir das Derivate-Monster zu verdanken haben, dieses nun sozialisieren dürfen.

Das bedeutet im Klartext, es wird in Bälde einen weiteren Bail-Out geben, bzw. einen weiteren Bail-In. Beides läuft auf das Gleiche hinaus. Der gemeine Bürger, Leute, wie Sie und ich, die nichts mit dieser Zockerei zu tun haben, zahlen die Zeche und müssen mit sozialen Einschnitten aufgrund von Austeritätsmaßnahmen rechnen. Wie verträgt sich diese Tatsache mit der Aussage, es gäbe einen wirtschaftlichen Aufschwung in den USA. Schauen diese so genannten Ökonomen nur noch darauf, was heute passiert?

Die Frage dabei wird sein, inwieweit der jetzt schon arg gebeutelten Bevölkerung diese Tatsache zu vermitteln sein wird, zumal sich die Argumente, die während der letzten Krise gemacht wurden, um Rettungspakete und Gläubigerbeteiligung als "alternativlos" zu rechtfertigen, als völlig haltlos und schlichtweg falsch erwiesen haben.

Hirnlose Phrasen, wie "Wir haben über unsere Verhältnisse gelebt," oder "Wir müssen sparen.", haben mittlerweile massiv an Halbwertzeit eingebüßt, während in Wirklichkeit ausschliesslich die absolut animalische Spekulationswut der privaten Finanzinstitute für diese Schulden verantwortlich ist. Darüber hinaus sind diese Schuldenwerte völlig fiktiv. Das heisst, sie entbehren jeglicher physischen Werthaftigkeit, weil die Art und Weise ihrer Entstehung völlig künstlich, um nicht zu sagen KRIMINELL war. Die gesamte Bevölkerung soll nun für diesen fiktiven Schrott zahlen und dafür Sparmassnahmen in Kauf nehmen?

Sparmassnahmen bedeuten im Allgemeinen, Teurungsraten für den Bürger, Qualitätsverlust im Gesundheitswesen, Einschnitte in den Sozialleistungen, die, wie im Fall Griechenland eindeutig dokumentiert wurde, zum Verlust der Lebensqualität einer gesamten Bevölkerung , bis hin zu steigenden Sterberaten und Suizidzahlen führten. Die Honorierung solcher fiktiven Spekulationsschulden sind eigentlich als Mord zu bezeichen und sollten rechtlich auch so geahndet werden. Selbst Papst Franziskus, machte mehrfach die Aussage, dass unser Wirtschaftssystem tötet und dringend darüber nachgedacht werden muss, dass das erste Gebot auch auf die Wirtschaft anzuwenden sei.

Die Toleranzschwelle der Bevölkerung, zumindest derjenigen, die noch einen Funken moralischen Denkens besitzen, ist bei weitem überschritten. Die Argumente der etablierten Politik ziehen nicht mehr und das Ausmass der wahrgenommenen Unglaubwürdigkeit steigt exponentiell an.

Deswegen greifen High-Finance, Nobility und Oligarchie und ihre Marionetten, wie Obama, im Vorfeld einer weiteren Finanz- und Zusammenbruchskrise diesmal zu anderen Mitteln, um das Problem zu beherrschen und am Ende wieder an der Spitze der Nahrungskette zu stehen:

- Illusionistische Berichterstattung über tatsächliche wirtschaftliche Verhältnisse, um durch so genannte Verhaltensökonomische Tricks das Problem bis zu einem passenden Zeitpunkt hinauszuschieben.

- Terror, der aktiv durch Kriegsteilnahme und Waffenlieferung im Nahen Osten, sowie finanzielle Unterstützung von radikalen wahhabischen Islamisten etc. befeuert wird. Gleichzeitig wird diese selbsterzeugte Terrorgefahr dazu benutzt, die Bevölkerung so weit zu verängstigen, dass diese die Beschneidung ihrer Verfassungsrechtlichen Freiheiten und Grundrechte akzeptiert.

- Gezielte Manipulation der Wahrnehmung durch westliche Medienpropaganda in der Berichterstattung über Putsche und Aggressionen des Westens in der Ukraine und anderswo.

- Wiederhoffähigmachung faschistischer Ideologien, durch das schweigende Tolerieren eines ukrainischen Nationalismus, der stark durch den deutschen Nationalsozialismus und dessen Anführer Adolf Hitler geprägt wurde. Der in der Westukraine zum Nationalheld stilisierte Stepan Bandera war ein Hitler-Kollaborateur und Massenmörder polnischer Juden. Dennoch werden diese Tatsachen in unseren Medien systematisch verschwiegen.

- die gezielte Kanalisation der Wut der Bürger in sekundäre Themen, wie Flüchtlings- und Einwanderungspolitik, die allesamt FOLGEN einer verfehlten westlichen Globalisierungspolitik sind, - ohne jedoch auf die Wirklichen Ursachen aufmerksam zu machen. Noch nie wurde im deutschen Fernsehen darüber berichtet, dass die saudische Regierung im Verdacht steht, die 9/11 Attentäter ausgebildet und finanziell unterstützt zu haben.

- das Ablenken von wirklichen Ursachen und von der Tatsache, dass die Finanzkrise des Westens der treibende Faktor in den Aggressionen der NATO gegenüber Russland und China sind.

Es wäre für jemanden, der an die moralischen Grundwerte einer amerikanischen Präsidentschaft glaubt durchaus denkbar, zu meinen Obama leide an Illusionen bezüglich des Zustands der Wirtschaft seiner Nation. Für Leute jedoch, die sich mit der Geschichte der letzten beiden Weltkriege näher befasst haben, und die wissen, welche Rolle das britische Königshaus und die britisch-amerikanische Hochfinanz bei der Herbeiführung der beiden Weltkriege spielten, und die auch wissen, wie eng die Obamas heute mit dem britischen Königshaus verbandelt sind, beteht kein Zweifel daran, dass Obama genau weiss was er tut. Seine Rolle als Marionette für das britische Königshaus und die Wallstreet und Londoner Hochfinanz besteht einzig und allein in der Separierung der Interessen des transatlantischen und des eurasischen Raumes und die damit einhergehende Schaffung des Potentials für einen Dritten Weltkrieg, dessen Aufziehen wir in diesen Tagen in der Ukraine nahe Russlands Grenzen erleben. Obama lebt Orwells '1984'. Was für eine menschliche Tragödie!

Ob sich Obama seiner Marionettenrolle bewusst ist oder nicht ist sekundär. Moral wird für Menschen, die diesen Kreisen ausgesetzt sind und waren, wie Obama es war und ist, zu einem bloßen Begriff, dessen Bedeutung für die eigenen Maßstäbe völlig von seinem Nutzen zur Erreichung eines persönlichen Ziels losgelöst wird. Dies ist nur bei Menschen möglich, die animalischer Natur sind, die sich geistig bestialisieren lassen, die einen extrem narzistischen Grundzug in sich tragen. Adolf Hitler war ein solcher Mensch. Dieses psychologische Experiment des britischen Tavistock Instituts ist zumindest aus britischer Sicht nur zum Teil aufgegangen.

Heute ist es kein Experiment mehr, sondern eine Methode mit bewusst einkalkulierten und in Kauf genommenen Risiken.

Diese Risiken schließen bewusst den Tod von Milliarden Menschen durch nukleare Auslöschung ein.

Die Lösung - transatlantisch-eurasische Aufbau- und Entwicklungskooperation

Obama hat es in seiner Rede klar gemacht, daß er sein Tun in den Dienst der Erhaltung des US-amerikanischen weltweiten Hegemonialanspruches stellt und somit die Hand, die China der USA bezüglich gemeinsamer Arbeit an der Seidenstrasse mehrmals gereicht hat (zuletzt auf dem kürzlichen Wirtschaftsgipfel in Davos), ausschlägt. Damit unterbindet er die einzige Möglichkeit, die Kriegsdynamik, in der sich die gesamte Welt derzeit befindet, aufzubrechen.

Die wahrlich antiquierte Sichtweise der Geopolitik der Konfrontation und Subjugation im Sinne eines alleinigen Herrschaftsanspruches und des alleinigen Deutungsanspruchs der Demokratie durch den Westen muss endlich überwunden werden durch Kooperation und gemeinschaftliches Brückenbauen. Dafür steht Obama nicht und deswegen ist es dringend, dass er geht. Es gibt genug Gründe, ihn des Amtes zu entheben, aufgrund zahlreicher begangener Verfassungsbrüche und nicht damit bis zur nächsten Marionettenwahl 2016 zu warten.

Wer nicht die Wiederauferstehung faschistischer Ideologien in den Vereinigten Staaten und Europa erleben will, der muss sich jetzt entscheiden, ob er jener Minderheit, die den Mut dazu hat, diese Dinge offen auszusprechen, durch seine koordinierte Aktivität darin unterstützt, die existierenden Alternativen, die allesamt von den Westlichen Medien systematisch unterdrückt werden, bekannt zu machen. Zu diesen Menschen gehören

- die amerikanische LaRouchePAC-Organisation,
- die Journalisten des Executive Intelligence Review Magazin
- die unermüdlichen Streiter bei der BÜSO in Deutschland
- die Denker und Köpfe des internationalen Schillerinstituts
- die Freunde bei der französischen Solidarite et Progres Organisation
- die Menschen in der australischen Organisation des Citizen Electoral Council
- die Menschen in der argentinischen LaRouche-Bewegung Larouchista
- die Leute in der dänischen EAP Partei

und vielen anderen.

Seien Sie dabei und lassen Sie sich nicht durch Gleichgültigkeit gedankliche und moralische Bequemlichkeit entmutigen.

Addresse

Thomas Trautzsch
Jacob-Michelsen-Str. 3                  
07749 Jena

Kontakte

E-Mail: thomas.trautzsch@ars-inveniendi.com     
Tel: +49 1575 92 38 449