free site templates

Der Westen hat die Untersuchung des MH17 Absturzes in der Ukraine vergessen

von RT
2015-01-12

Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic - 17 September 2004. Photo by Mikhail Evstafiev.-Share Alike 2.5 Generic
Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic - 17 September 2004. Photo by Mikhail Evstafiev.-Share Alike 2.5 Generic
"Der Westen hat unter dem Vorwand der Katastrophe der malaysischen Boeing Sanktionen gegen Russland erlassen", sagte Lawrow nach einem Treffen seinem lettischen Kollegen Edgars Rinkevics.

Und nun haben unsere westlichen Kollegen "dieses Problem komplett vergessen", fügte der russische Außenminister hinzu.

"Allein Russland sagt, dass es gut wäre, wenigstens die vorläufigen Ergebnisse der Untersuchung zu veröffentlichen und zu erklären, warum diese Untersuchung unter flagranter Verletzung der Normen, die speziell in solchen Fällen innerhalb der Internationalen Luftfahrtbehörde (ICAO) angewendet werden, durchgeführt wurde."

MH17 stürzte am 17. Juli 2014 in der Ostukraine ab. Alle 298 Passagiere und Crew-Mitglieder an Bord der Boeing 777 starben. Die Opfer waren aus 10 Nationen, während die meisten der Passagiere - 193 insgesamt - aus den Niederlanden waren. Die zweitgrößte Ahzahl der Opfer stammte aus Malaysia.

Der letzte offizielle Bericht über das abgestürzte Flugzeug war im September, als niederländische Inspektoren sagten, der MH17 Absturz war ein Ergebnis strukturierten Schadens der durch eine große Anzahl hoch-energetischer Objekte hervorgerufen wurde, die die Boeing von außen trafen. Ein vollständiger Bericht wird im Sommer 2015 veröffentlicht.

Im Dezember letzten Jahres, begann Moskau eine Untersuchung des Berichts einer russischen Zeitung, die berichtete, dass ein ukrainisches Militärflugzeug MH17 abgeschossen habe. Der Zeuge, der es vorzog, anonym zu bleiben, sagte der Tageszeitung Komsomolskaja Prawda, dass eine ukrainische SU-25 MH17 am 17. Juli abgeschossen hat. Er behauptete, der Pilot benutzte Luft-Luft-Raketen, um die malaysische Boeing abzuschießen, die seiner Meinung nach für ein Militärflugzeug gehalten wurde.

Mindestens 4808 Menschen (einschliesslich der 298 von Flug MH17) wurden getötet und 10468 wurden verwundet in der Ostukraine zwischen Mitte April 2014 bis zum 6. Januar 2015, bestätigte die Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Kiew könnte in der Ostukraine erneut Gewalt anwenden

Lawrow warnte auch davor, dass Kiew sich auf eine neue Militäroperation in der Ostukraine vorbereiten könnte.

"Wir haben sehr alarmierende Informationen - wir versuchen derzeit, sie zu verifizieren - dass ukrainische Kräfte planen, in der nahen Zukunft einen weiteren Versuch zu unternehmen, die Krise durch Gewalt zu lösen," sagte er und betonte, "dass dies eine Katastrophe wäre."

Ukrainische Behörden widersprachen der Behauptung und betonten, dass ihr Militär die Minsk-Vereinbarungen achtet, berichtete Ria Novosti.

Lawrow sagte, Moskau hofft, dass der Westen nicht zulassen werde, dass Kiew Gewalt anwendet.

"Ungeachtet der Ereignisse in Paris, Syrien, Libyen oder anderswo, werden wir von unseren westlichen Partnern fordern, mit diesen Plänen umzugehen und nicht zuzulassen, dass die Kriegspartei in Kiew diese fragilen Hoffnungen, die aus den Minsk-Gesprächen erwuchsen, zerstört.
Addresse

Thomas Trautzsch
Jacob-Michelsen-Str. 3                  
07749 Jena

Kontakte

E-Mail: thomas.trautzsch@ars-inveniendi.com     
Tel: +49 1575 92 38 449