free site templates

Die Mühlen mahlen für eine Säuberung des Weissen Hauses

von www.larouchepac.com
2014-11-03

General Martin Dempsey
General Martin Dempsey
Washingtoner Quellen haben bestätigt, dass es eine umfassende Anstrengung von führenden Kreisen der demokratischen Partei, hohen Pentagon-Tieren und anderen vernünftigen Elementen gibt, eine gründliche Säuberung des Obama-Weissen Hauses zu forcieren. Die aktuellsten Durchlässigkeiten über Pentagon-Beschwerden über die Inkompetenz des Weissen Hauses im Management des Krieges gegen den Islamischen Staat wurden von der Obersten Führung des Verteidigungsministeriums und dem Generalstab gebilligt und zielen darauf ab, die Absetzung einiger der unerhörtesten Bediensteten des Weissen Hauses herbeizuführen. Untern den Top-Namen auf der "Spül-Liste" finden sich Stabschef Denis McDonough, Nationale Sicherheitsberaterin Susan Rice und ihre Top-Vertreter, Ben Rhodes und Tony Blinken wieder.

Laut einer Quelle, bereitete der Generalstab einen komplexen, aber ernsthaften Plan vor, um den IS im Irak und in Syrien zu besiegen, jedoch wurde die Ausführung komplett durch das Weisse Haus und den Nationalen Sicherheitsrat verpfuscht, die wiederholt darin versagt haben, das Pentagon zu konsultieren, bevor sie öffentliche Aussagen treffen oder in Korrespondenz mit den Kongress treten. Die Quelle fügte hinzu, dass die Top-Militärstrategen verspätet feststellten, dass das Weisse Haus und der Nationale Sicherheitsrat die Pläne überhaupt nicht verstanden haben und daher komplett unfähig waren, zu erklären, was die USA überhaupt machen.

Das unerhörteste Ereignis war ein Memo von Susan Rice an die Kongressführer, in dem sie die Anforderung der Authorisierung für die Finanzierung der Ausbildung syrischer Rebellen und dem Start der Bombardierung von IS-Stellungen ausdrückte. Das Memo war so schlecht geschrieben, dass der Vorsitzende des Militärausschusses sofort das Pentagon anrief und eine totale Neuverfassung forderte, die auch erstellt wurde. Nach sechs-einhalb Jahren sind das Weisse Haus und der National Sicherheitsrat inkompetenter als jemals zuvor.

Laut der Quelle ist die Lage so, dass sich das Weisse Haus/Sicherheitsrats-Fiasko nicht länger ignorieren lässt. Gleich nach der Zwischenwahl am 4. Novemberwird erwartet, dass es eine neue Runde von Medieninformationen geben wird, die einen direkten Druck von "Ältesten" der Demokratischen Partei auf Präsident Obama begleiten, das Weisse Haus aufzuräumen und ein neues Team reinzubringen, um die Präsidentschaft für diese Dauer am Laufen zu halten. Die Quelle betonte, dass Vezepräsident Joe Biden ein Teil dieses Problems geworden ist, was zu weiteren Komplikationen in dieser Situation führt.

Eine Quelle hob auch die Signifikanz des Hagel-Rice Memorandums über das Versagen des Weissen Hauses hervor, seine Politik gegenüber Syrien klar zu definieren. Das Hagel-Memo, entgegen den Behauptungen einiger Neocon-Medien, war keine Forderung nach einem größeren Fokus auf die Absetzung Assads. Im Gegenteil, Hagel forderte einfach eine klare Politik vom Präsidenten bezüglich der Operationen in Syrien, wo die USA keine Authorisierung des UN-Sicherheitsrates oder irgendeiner anderen Körperschaft für Aktionen haben. Der Generalstab bestand darauf, dass die USA sich auf die Zerstörung der ISIS konzentrieren muss und sich nicht auf Aktionen einlassen darf, welche die Anstrengungen der Syrischen Armee gegen die Kämpfer des Islamischen Staates untergraben. Generalstabschef Martin Dempsey im Speziellen, sagte dem Präsidenten erwiesenermaßen, dass die USA keinen Dreifrontenkrieg gegen die ISIS im Irak, die ISIS in Syrien und die Assad-Regierung und die Syrische Armee führen könne.

Erwarten Sie eine große Eskalation in den Tagen der Zwischenwahlen, wenn die Situation sich weiter erhitzen wird und Obama unter wachsenden intensiven Druck kommen wird, sein Weisses-Haus-Sicherheitsteam und seinen Nationalen Sicherheitsrat zu feuern. Mindesten zwei große Gruppierungen in der Demokratischen Partei bereiten ihre nächsten Züge in koordinierter Weise vor.
Addresse

Thomas Trautzsch
Jacob-Michelsen-Str. 3                  
07749 Jena

Kontakte

E-Mail: thomas.trautzsch@ars-inveniendi.com     
Tel: +49 1575 92 38 449