Mobirise website generator

Washington lanciert seinen Angriff gegen die BRICS

von Dr. Paul Craig Roberts
2016-04-27
Dr. Paul Craig Roberts

Dieser Artikel erschien im Original bei CounterPunch

Nachdem Washington die reformistische Präsidentin von Argentinien, Christina Fernandez de Kirchner, beseitigt hat, bemüht es sich nun das gleiche mit der reformistischen Präsidentin Brasiliens, Dilma Rousseff, zu tun.

Washington bediente sich eines Bundesrichters, der Argentinien befahl, sein Schuldenrestrukturierungsprogramm zu opfern, um US-amerikanischen Geier-Fonds den vollen Wert der bankrotten Argentinischen Anleihen zu zahlen, den diese für ein paar Pennies pro Dollar gekauft hatten. Diese "Geier" wurden "Kreditgeber" genannt, die "Kredite" vergeben hatten, ungeachtet der Tatsache, dass sie keine Kreditgeber waren, und keine Kredite vergeben haben. Sie waren Opportunisten, die dem schnellen Geld hinterher waren und die von Washington benutzt wurden, um eine reformistische Regierung loszuwerden.

Präsidentin Kirchner widerstand dem und musste daher gehen. Washington braute sich eine Geschichte zusammen, dass Kirchner einen angeblichen iranischen Bombenangriff 1994 in Buenos Aires vertuschte. Diese unplausible Geschichte, für die es keinerlei Beweise einer iranischen Beteiligung gibt, wurde einem Washingtoner Agenten im Anklagebüro der Staatsanwaltschaft gesteckt und ein dubioser Vorfall von vor über 22 Jahren wurde benutzt, um Kirchner aus dem Weg zu räumen und diesen frei zu machen für die amerikanische Ausbeutung Argentiniens.

In Brasilien benutzte Washington Korruptionsvorwürfe, um Präsidentin Rousseff durch das Unterhaus vom Amt zu entheben. Beweise sind nicht erforderlich, nur Andeutungen. Es ist das Gleiche, wie mit den "iranischen Atomwaffen", Saddam Husseins "Massenvernichtungswaffen", Assads "Benutzung von Chemischen Waffen", oder in Rousseff's Fall lediglich Andeutungen. Der Generalsekretär der Organisation der amerikanischen Staaten, Luis Almagro, bemerkte, dass Rousseff "für absolut nichts beschuldigt wurde". Die amerikanisch-unterstützten Eliten benutzen lediglich die Amtsenthebung, um eine Präsidentin loszuwerden, die sie nicht in einer Wahl schlagen können.

Um es kurz zu machen, das ist Washingtons Zug gegen die BRICS. Washington ist gerade dabei, eine Partei des rechten Flügels in die politische Macht zu hebeln, die sie kontrollieren kann, um Brasiliens wachsende Beziehung zu China und Russland zu beenden.

Die Ironie liegt darin, dass der Antrag für die Amtsenthebung von dem korrupten Sprecher des Unterhauses, Eduardo Cunja, überwacht wurde, von dem vor kurzem bekannt wurde, dass er Millionen von US-Dollars geheimen Schweizer Bankkonten gehortet hat (wahrscheinlich sein Lohn von Washington) und der geleugnet hatte, ausländische Bankkonten zu besitzen. Sie können die ganze Story hier nachlesen.

Kirchner und Rousseffs Verbrechen besteht darin, dass sie Anstrengungen unternommen haben, dass ihre Regierungen die argentinische und brasilianische Bevölkerung repräsentierten, anstatt die Eliten und die Wall-Street. In Washington sind das ernsthafte Straftaten, da die Eliten vonWashington benutzt werden, um die Südamerikanischen Staaten zu kontrollieren. Wann immer Lateinamerikaner eine Regierung wählen, die sie repräsentiert, stürzt Washington die Regierung oder ermordet den Präsidenten.

Washington steht kurz davor, Venezuela wieder der Kontrolle durch die spanische Elite zurückzuführen, die mit Washington alliiert ist. Die Präsidenten von Equador und Bolivien sind ebenfalls unter Beschuss. Ein Grund, warum Washington seinem britischen Schoßhündchen nicht erlaubt, das Asyl, welches Equador Julian Assange gewährt, anzuerkennen ist, dass Washington erwartet, seinen eigenen Agenten als Präsident in Equador zurück zu haben, der dann Assange's Asyl aufheben wird.

Washington hat immer Reformen in Lateinamerika blockiert. Lateinamerikaner werden so lange amerikanische Sklaven bleiben, bis sie eine Regierung mit solch einer Mehrheit in das Amt wählen, dass diese Regierung die verräterischen Eliten in das Exil schicken und alle US-amerikanischen Gesellschaften ausweisen kann. Jedes Lateinamerikanische Land das eine amerikanische Präsenz besitzt hat keine andere Zukunft als Leibeigenschaft.

ADDRESS
Thomas Trautzsch   
Jacob-Michelsen-Str. 3, 07749 Jena

CONTACTS
Email: thomas.trautzsch@ars-inveniendi.com
Phone: +49 157 59 23 8449

Thanks for filling out form!