free site templates

USA auf mehr Finanzkrieg gegen Russland vorbereitet, Evans-Pritchard wiederholt die Warnung vor der "Thukydides Falle"

von www.larouchepac.com
2014-04-19

Ambrose Evans Pritchard (blogs.telegraph.co.uk)
Ambrose Evans Pritchard (blogs.telegraph.co.uk)
Ambrose Evans-Pritchard, berichtete in der Donnerstagsausgabe des Daily Telegraph über die neuen Wege des Finanzkrieges gegen Russland im Verborgenen. Er schreibt, dass die USA eine finanzielle Neutronenbombe erschaffen haben, die auf jedes Land gerichtet werden kann und die nun auf Russland gerichtet ist. Er behauptet, dass seit 12 Jahren eine "Elitezelle" des US Finanzministeriums Methoden entworfen hat, nahezu jedes Land in die Knie zu zwingen, ohne einen einzigen Schuß abzufeuern.

"Es ist eine neue Art des Krieges, wie ein schleichender finanzieller Aufstand, mit dem Ziel das finanzielle Lebensblut des gegners abzuschnüren, unerreicht in seiner Recihweite und Effektivität."

sagt Juan Zarate, der Offizielle des amerikanischen Finanzministeriums und des Weissen Hauses der diese Politik nach 9/11 anführte.

"Das neue geo-ökonomische Spiel ist vielleicht subtiler und effizienter als das geopolitische Wetteifern der Vergangenheit, dennoch ist es nicht weniger rücksichtslos und zerstörerisch."

schreibt er in seinem Buch "Krieg der Finanzministerien: Das Entfesseln einer neuen Ära des Finanzkrieges".

Dies schließt die Abschottung des Marktzugangs für Russische Banken, Gesellschaften und Staatskörperschaften mit $714 Milliarden US$ an Schulden ein. Er nennt es den "Scarlet Letter", erschaffen unter Sektion 311 des US Patriot Acts, der für die Benutzung gegen Terroristen-Financiers vorzugehen. Wenn eine Bank einmal erwähnt wird, wird sie in einem tödlichen Würgegriff einer Boa Constricor gefangen gehalten, so Zarate. Selbst wenn die Bank keine Geschäfte in den USA betreibt, werden Europäische Banken dieses Gesetz nicht brechen.

Evans-Pritchard fährt fort,

"Das US Finanzministerium sieht sich mit Russland einer formidableren Beute gegenüber, dem größten Energieproduzenten der Welt mit einer 2 Billiarden Wirtschaft, überragenden Wissenschaftlern und einem nuklearen Erstschlagsarsenal. Sie ist ebensoeng mit der deutschen und anderen osteuropäischen Wirtschaften verbunden,"

und daher riskiert die USA die Destabilisierung seines eigenen Allianzsystems. Weiterhin ist davon auszugehen, dass Wladimir Putin darüber weiß und ohne Zweifel darauf vorbereitet ist, Gegenmaßnahmen zu ergreifen.

Zarate berät derzeit die HSBC in Fragen der Unterbindung der eigenen Geldwäsche, was in sich ein Witz ist.

Evans-Pritchards Kolumne zitiert den Princeton-Professor Harold James, der diese Aktionen mit dem Vorgeplänkel des Ersten Weltkriegs vergleicht, in dem Britannien und Frankreich versuchten, Finanzkriegmethoden gegen Deutschland einzusetzen. Vor den Gefahren solcher Aktionen warnend sagte James in einem Stück für das Projekt Syndicate,

"Lehman war eine kleine Institution verglichen mit den Österreichischen, französischen und deutschen Banken, die in Russlands Finanzsystem höchstexponiert wurden. Das Einfrieren Russischer Einlagen könnte für das Europäische und inder Tat das globale Finanzsystem katastrophal ausgehen."

Evans-Pritchard scheint sich weiterhin mit den Klassikern vertraut zu machen, indem er zitiert, wie die Sanktionen, die durch Perikles erlassen wurden, sich als sehr schlecht erwiesen.

"So sind die lehrreichen Lektionen. Perikles versuchte 432 A.C. den Stadtstaat von Megara einzuschüchtern, indem er ihnen den Handelszugang zu den Märkten dess Attischen Imperiums abschnitt. Er löste damit den Peloponnesischen Krieg aus, indem er Spartas Hopliten-Infanterie dazu brachte auf Athen loszugehen. Die Wirtschaft Griechenlands wurde in ruinösen Zustand hinterlassen, die auf die Gnade Persiens angewiesen war. Das war ein Geschmack der Asymmetrie."
Addresse

Thomas Trautzsch
Jacob-Michelsen-Str. 3                  
07749 Jena

Kontakte

E-Mail: thomas.trautzsch@ars-inveniendi.com     
Tel: +49 1575 92 38 449